Impressum

DEUTSCH

 

Jazz spielen heißt: Musik transportieren, die so reich ist an Information, Farben und Emotionen, dass es einem das Atmen erleichtert und Brust und Kopf öffnet.

FIELD hat alles, was es dafür braucht: Ideen, Energie, Humor und Wissen so breit und tief wie ein Fluss. Und außerdem den Mut, darin auf Tiefgang zu tauchen.

Wie die Figur des Tricksters, des Schelms, in der Mythoiogie indigener Völker, der die Regeln in Frage und sich den göttlichen Gegebenheiten in den Weg stellt, wird die Band, die sich selbstbewusst im weiten Feld von "Jazz" bewegt, zum Vehikel innerlicher und äußerlicher Grenzverschiebung. Mit Instrumenten als Waffe und Werkzeug wird in der Dualität von Licht und Finsterem, von Struktur und Antistruktur agiert.

Ob sie überwunden wird?

FIELD spielt Jazz.

 

Field hat 2015 den Studiopreis des Berliner Senats erhalten und wird ein neues Album aufnehmen, das im März 2016 bei WhyPlayJazz erscheinen wird.

 

REVIEWS

 

"Heal The Rich" richtet sich denn auch nur vordergründig an einen kleinen Personenkreis, in Wirklichkeit ist es gedacht für alle Menschen, die da Ohren haben zu hören."

Taz Berlin, März 2016

 

"All-Star-Formation der Berliner Szene. Bebop fürs 21. Jahrhundert (...) Hier passiert immer wieder etwas Neues, aber der Hörer wird bei dieser Achterbahnfahrt auf eindrucksvolle Weise mitgenommen."

- Jazzthing #101,

Rolf Thomas

 

"Field ist (...) eine der vielversprechendsten Formationen der Berliner Jazzszene der letzten Jahre (...), also nichts weniger als eine (weitere) Super Group der Berliner Jazzszene. Jeder der neun Titel ist ein Mikrokosmos voller musikalischer Einfälle, Höhepunkte und Überraschungen."

- Jazzpodium 11/13,

Rainer Bratfisch

 

"Aus den vielen wubbernden, expressiven Blasen, die aus dem quirligen Kunst-Untergrund der Hauptstadt aufsteigen, zeigt Field seine Stärken vor allem als ausgefuchste neugierige Band, in der die Soli der Vier nur eines ihrer Mittel zum Zweck gemeinsamen Musikmachens und Forschens sind."

- Concerto, 10-11/13,

4 1/2 Sterne

 

"Der Berliner Saxophonist Uli Kempendorff fegt mit seiner Band alle Mauern zwischen Tradition und Avantgarde hinweg. Diese CD bedarf nicht vieler Worte zur Beschreibung. Sie soll einfach nur so viel wie möglich gehört werden."

- Jazzthetik,01-02/2011 5 Sterne,

Wolf Kampman,

FIELD

Uli Kempendorff - Tenor Sax, Clarinet, Composition

Ronny Graupe - Guitar

Jonas Westergaard - Bass

Oliver Steidle - Drums

 

www.field4.de

ENGLISH

 

FIELD plays compostiions written by its leader, Uli Kempendorff, which draw from a large variety of musical influences and inspirations. With Ronny Graupe on guitar, Jonas Westergaard on bass and Oliver Steidle on drums, FIELD brings together some of the most interesting players on the German scene and has become a tightly knit group through many concerts and two records over the course of four years. There's no grand concept behind the songs - in the course of a concert or even a piece, the group will oscillate between deep concentration and frolicking like a pack of young dogs on the loose. The band manages to capture the rambunctious energy of the vital Berlin Jazz Scene and projects it with a vibe that has humor and sincerity, freshness and intensity.

FIELD's current record "Heal The Rich " was released on WhyPlayJazz in April 2016.

 

REVIEWS

 

"Throughout, the group's lightning quick interactions and reactions keeps the music flowing and exciting. The comfort and ease the members of Field have playing together is a treat to hear."

FreeJazzBlog.org, April 2016

 

"Heal the Rich" addresses a select and small audience only on the surface: it is meant for all who have ears to hear"

taz Berlin, März 2016

 

"All-Star-Formation of Berlin's jazz scene. Bebop for the 21st century. (...) the music is played with a rambunctuous joy and pulls you in. There's always something new going on but the listener is carefully taken along for the ride in an impressive fashion."

- Jazzthing #101,

Rolf Thomas

 

"Field is one of Berlin's most promising new formations to come along in a while, nothing less than another "Supergroup" of the Berlin scene. Each of the nine songs is a microcosmos of musical inventions, climaxes and surprises."

- Jazzpodium 11/13,

Rainer Bratfisch

 

"Out of the many blubbering expressive bubbles emerging from the art underground of the German capital, Field shows its strengths as a curious and crafty band in which the solos of the four players are but a means to an end of their common music making and music research."

- Concerto, 10-11/13,

4 1/2 stars

 

"The Berlin-born Saxophonist Uli Kempendorff brushes aside all the walls between tradition and avantgarde. This CD doesn't require many words - it should simply be listened to as often as possible."

- Jazzthetik 1-2/11, 5 stars,

Wolf Kampmann