ULI KEMPENDORFF

Saxophone, Klarinetten, Flöte, Komposition

 

Uli Kempendorff (1981) ist ein Saxophonist und Klarinettist aus Berlin. Er studierte in Berlin (HfM “Hanns Eisler” und New York (CCNY, DAAD-Jahresstipendium). Kempendorff ist auf über anderthalb Dutzend CDs und Schallplatten als Leader, Co-leader und Sideman, sowie zahlreichen Rundfunkmitschnitten und -produktionen (WDR, BR, NDR, rbb, mdr) zu hören.

 

Sein bisheriges Schaffen verrät ein breites musikalisches Interesse. Er spielt und spielte Musik basierend auf mikrotonaler Spektralanalyse mit dem Benjamin Weidekamp Quartett, Jazz mit Uli Gumpert, Rolf Kühn, Jimmy Scott, Christian Weber und Julia Hülsmann, Modern Roots Music mit Yellow Bird, Reaggae und Dancehall mit Seeed, kanadisch-indianisches Kabarett mit Tomson Highway und ab und an auch Theatermusik bei Robert Wilson’s Produktionen am Berliner Ensemble.

 

Seine eigene Musik spielt er mit seinem Quartett Field. Er produzierte, komponierte und veröffentlichte vier CDs (zunächst als Uli Kempendorff Quartett, dann als Field). Mit Field (mit Ronny Graupe, Jonas Westergaard und Oliver Steidle) spielt er regelmäßig Konzerte in Deutschland und der Schweiz, sowie 2013 beim International Jazz Festival in Izmir, Türkei. 2014 war er als Stipendiat der Albert-Koechlin-Stiftung einen Monat lang Ateliergast in der Stadtmühle Willisau, Schweiz und 2007 Preisträger beim JazzConcour International in Fribourg, Schweiz; Projekt-und Studiopreise des Berliner Senats erhielt Kempendorff (einzeln und kollaborativ) 2004, 2011, 2012, 2014 und 2015.

 

2014 leitete er auf Einladung des DAAD einen Workshop zu Wagners Ring in Abidjan, Elfenbeinküste, und 2015 war er Dirigent bei der Frühjahrs-Arbeitsphase des Landesjugendjazzorchesters Berlin mit Musik von Duke Ellington.

 

Kempendorff spielte u.a. auf dem Euro Jazz Festival in Mexico City, der Fusion in Mecklenburg-Vorpommern, dem Musikfest in Thaya in Österreich, bei Beautiful Days in England, beim Discover Jazz Festival in Burlington, USA, beim JazzFest Berlin, den JazzTagen Leipzig, dem Planet IndigenUs in Toronto, den WDR Jazztagen in Köln, bei Lollapalooza in Chile, Kolumbien, Brasilien und Argentinien und beim Montreux Jazz Festival.

 

Von 2010-2014 leitete er, erst allein und später gemeinsam mit Kathrin Pechlof und Christian Weidner, die Konzertreihe “Serious Series” im Berliner Senatsreservespeicher und in den UferStudios. 2016 programmiert er gemeinsam mit Marc Schmolling bei "Inbetween Festivals" in Wroclaw, der Kulturhauptstadt Europas 2016, eine Festivalreihe mit Berliner und polnischen Bands aus dem Bereich Jazz und improvisierte Musik. Ausserdem stellt er gemeinsam mit Gebhard Ullmann das Programm für die Reihe "JAB 105" im Jazz-Club A-Trane zusammen.

 

2011-14 war er ausserdem Vorsitzender der IG Jazz Berlin e.V. und als solcher engagiert in der Koalition der Freien Szene ehrenamtlich politisch tätig.

 

Zwischendurch liest Kempendorff gern Bücher und ist überzeugt und dankbar für Musik als Tor und als Weg zu einer besseren und freundlicheren Welt.